Logos © bei den Verbänden

 

 

Wanderarbeit in Europa – eine besondere Herausforderung für

menschenwürdige Arbeit in ausgewählten Branchen

 

 

Der Anteil an WanderarbeiterInnen innerhalb der Beschäftigungsstrukturen in Europa nimmt beständig zu. So sind sie traditionell in der Landwirtschaft seit vielen Jahren unterwegs. Mittlerweile ist Wanderarbeit ein wichtiger Bestandteil der Pflegelandschaft in Westeuropa und jüngst machte die fleischverarbeitende Industrie in Deutschland negative Schlagzeilen. Nicht nur dort werden die Arbeitsbedingungen als „moderne Sklaverei“ bezeichnet.

Unabhängig von Branche und Entsendenation sind häufig die Arbeitsbedingungen schlecht bis katastrophal. Das Menschenrechtsinstitut hat die Situation von Migranten und Migrantinnen von Mitte 2017 bis Mitte 2018 untersucht und spricht offen von Ausbeutung und äußerst prekären Lebensumständen.

Es gibt bereits einige Initiativen in Europa, die sich dem Thema widmen. Exemplarisch wollen wir in dieser Konferenz diese Initiativen einladen,
vernetzen und einen Dialog auch mit den Gewerkschaften und Initiativen in den Entsendeländern ermöglichen.

 

 

 

 

Aktuelle Nachricht

 

Ende Juni 2020 haben sich zirka 1500 Wanderbeschäftigte in einer Großschlachterei in Rheda-Wiedenbrück/Kreis Gütersloh/NRW-Deutschland mit CoVid19 infiziert und mussten in Quarantäne. Das städtische Leben in Gütersloh wurde ebenfalls für eine terminierte Zeit bis 7.Juli 2020 in einen so genannten 'Lockdown' geschickt. Das Unternehmen wurde für einen terminierten Zeitraum behördlich geschlossen. Es zeigte sich ausserdem, dass nicht nur die Arbeitsbedingungen in diesem Unternehmen katastrophal sind, sondern auch die Unterbringung der Wanderbeschäftigten.

 

Auch in anderen deutschen Unternehmen der Fleischindustrie wurden Infektionen und schlechte Arbeitsbedingungen fest gestellt. Auch dort sind entsprechende behördliche Massnahmen erlassen worden.

 

Die bundesdeutsche Politik plant nunmehr, Werkverträge in der Fleischindustrie zu verbieten, Subunternehmer nicht mehr zuzulassen, vorhandene, standardisierte Arbeitsbedingungen vorzuschreiben, menschenwürdige Löhne zu ermöglichen und die behördlichen Kontrollen zu verschärfen.