work-leisure-balance

- best practice gegen burnout, mobbing & Co? -

 

Europäische Konferenz vom 10. bis 12. September 2014 in Medulin, Kroatien


Im Jahr 2013 haben wir uns mit der Frage auseinandergesetzt, ob Flexibilisierung die Ursache arbeitsbedingter psychischer Erkrankungen (Burnout, Depressionen, etc.) sein kann.

 

Wir konnten zeigen, wie gravierend und chronifizierend die Vernachlässigung des Security-Faktors im Konzept der Flexicurity sich auswirken wird, wenn sich an der Praxis von Unternehmen, besonders der kleinen und mittelständischen Unternehmen, dauerhaft nichts verändert: Ausblendung gesundheitlicher Prävention, laxe Handhabung von
Arbeitsschutzrichtlinien, Chancenungleichheit, mangelnde Einstellung auf alternde Belegschaften, fehlende Aufklärungsarbeit, Befristungen bei Verträgen, prekäre Beschäftigungsverhältnisse, in-out-Belegschaften.


Die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schäden greifen weit in die Gesellschaften ein, da nicht nur die Arbeitnehmer/innen selbst betroffen sind, sondern kollateral auch ihr gesamtes Umfeld.


Das es auch andere Beispiele gibt und wie aus klinischer Sicht eine möglichst nachhaltige Umsetzung einer „work-leisure“-balance zu gewährleisten ist, möchten wir auf dieser Tagung gern sehr praxisnah und lösungsorientiert aufzeigen und diskutieren.


So sollen best-practice Beispiele aus mehreren europäischen Ländern vorgestellt werden, die entweder unternehmensinterne, regionale oder landesweite Impulse zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen geben konnten und zur Verhinderung von gesundheitlichen Auswirkungen wie z.B. Burnout beigetragen haben.

 

Mit Ihren Erfahrungen aus Interessensvertretung, Unternehmen, Bildung und Beratung möchten wir uns schließlich auch den folgenden Fragen zuwenden:


Welche Bedeutung haben unsere Erkenntnisse aus den jeweiligen Beispielen für andere Systeme (Betriebe, Verträge, Gesetzgebungsverfahren oder ähnlichen)? Und welche Handlungsempfehlungen möchten wir für Sozialpartner und Politik daraus ableiten?

 

 
Hauptreferent
Prof. Dr. med. Michael Bach (Chefarzt und Ärztlicher Direktor Medical Park Chiemseeblick, Fachklinik für Psychosomatik)


Gesamtmoderation
Jochen Mettlen (Chef du Service Presse-Informatiojn-Traduction – CSC Verviers)

 

Kosten
Teilnehmerbeitrag:150,- € (incl. Unterbringung im EZ, Verpflegung und Tagungsgebühr)
(bei Absage nach dem 11.08.2014 fällt eine Stornogebühr von 100,-€ an)
Es besteht natürlich die Möglichkeit bereits am Vortag anzureisen, oder erst später zurück zu
fliegen. Bei einer solchen veränderten Anreise und/oder Abreise wird ein zusätzlicher
Kostenbeitrag von 80,-€ pro Übernachtung mit Frühstück fällig.
Die anfallenden Fahrtkosten werden auf Antrag erstattet.
TeilnehmerInnen aus Kroatien, die keine Übernachtung brauchen, zahlen eine Tagungsgebühr
von 50,00 €.

 

Veranstalter

Logo © NBH  Nell-Breuning-Haus NBH Herzogenrath, Deutschland in Kooperation mit

Logo © CSC  Confederation des Syndicats Chretiens CSC Verviers-Ostbelgien Verviers, Belgien

Logo © EZA  Europäisches Zentrum für Arbeitnehmerfragen EZA Königswinter, Deutschland

 

Koordination und Leitung

Rainer Rißmayer, Nell-Breuning-Haus, Wiesenstr. 17,
D 52134 Herzogenrath (Germany)

Tel. +49-2406-9558-18, Fax: +49-2406-4632,
Email: rainer.rissmayer@nbh.de

Internet: www.nbh.de

 

Anmeldungen bitte über: rita.krull@nbh.de

 

Pdf Anmeldeformular/registration form/formulaire d'inscription

|Annahmeschluss/closing date/délai de réception/rok prihvata:|31. Juli 2014|

 

 

Links abgerufen am 11.5.2014

Die Tagung wird:

  Emblem © Europäische Union